Koordinaten Sternwarte

51°25'40'' Nord / 7°44'51'' Ost

Aktuelle Seite: HomeInfrarotfotografie

Infrarotfotografie

Infrarotfotografie ist, insbesondere für jeden Neuling, etwas Faszinierendes. Durch die veränderte  Wiedergabe der Grautöne und dem erhöhtem Kontrast (bei Schwarzweiß) beeindrucken Infrarotfotos durch eine nahezu surreale Darstellung, Blattgrün erscheint im Infrarot strahlend weiß. Da Chlororphyl im infraroten Bereich transparent ist, wird das Licht von dem in der Pflanze enthaltenen Wasser reflektiert.

Das sichtbare Licht erstreckt sich über einen Wellenbereich zwischen 380 und 780 Nanometern. In der Infrarotfotografie werden infrarote Strahlen mit  einer Wellenlänge über 780 bis 1400 Nanometer abgelichtet (IR-A-Strahlung). In diesem Wellenbereich weisen fotografierte Gegenstände andere Refexionseigenschaften als das sichtbare Licht auf, spezifische Materialeigenschaften werden dadurch erkennbar.

Da Infrarotstrahlung für das menschliche Auge nicht sichtbar ist, sind versteckte Aufnahmen mit nicht wahrnehmbarer künstlicher Beleuchtung möglich (Anwendungsbereiche: Militär, Überwachung, Sicherheitsdienste, aber auch Naturbeobachtungen).

Besonderheiten des schwarzweißen Infraroteffektes in der Fotografie

  • Ruhiges Wasser wird dunkel, fast schwarz wiedergegeben. Blauer Himmel erscheint ebenfalls dunkler. Bewölkter Himmel mit Blauanteilen erzeugt eine infrarottypische Gewitterstimmung.
  • Frisches Laub, Gras und Moos werden weiß wiedergegeben (Woodeffekt). Einhergehend mit dunklem Himmel wird dieser Eindruck noch verstärkt.
  • Aus Landschaftsaufnahmen verschwindet der Dunst.
  • Portraitaufnahmen zeichnen sich durch eine samtigere fast porzellanartige Hauttonwiedergabe aus. Hautunreinheiten sind zumeist nicht mehr sichtbar.

Wie lässt sich Infrarotfotografie astrofotografisch nutzen?
Center of Milkyway, NASA Spitzer-Telescope

  • Einsatz in Weltraumteleskopen (z.B. Spitzer, Herschel, künftig James Webb)
    •    Spitzer Space Telescope SST - Gestartet 25. Aug. 2003; Teil des "Great Observatory Program" der NASA; benannt nach dem Astrophysiker Lyman Spitzer
    •    Herschel Space Observatory - Gestartet am 14. Mai 2009; entwickelt von der ESA; positioniert im Lagrangepunkt L2 des Erde-Sonne-Systems (ca 1,5 Mio km Entfernung), benannt nach William Herschel, dem Entdecker der Infrarotstrahlung
    •    James Webb Space Telescope JWST - geplantes Weltrauminfrarotteleskop unter der Kooperation von NASA, ESA und der kanadischen Weltraumagentur, geplanter Start Juni 2013, positioniert ebenfalls im Lagrangepunkt L2, benannt nach James Edwin Webb, dem verstorbenen Leiter der Luft- und Raufahrtbehörde NASA
  • Einsatz in Hochgebirgslagen (z.B. im Alpengebiet jenseits 2000m Höhe, in Chile auf dem Cerro Paranal)
  • Planetenaufnahmen, insbesondere Merkur
  • Einsatz zur Steigerung Kontrast und Tiefenschärfe bei schlechteren Licht- oder Seeingverhältnissen

Termine aktuell

Mitgliedsbereich

Mondphasen

Moon phase
Phase:
abnehmend

Ausleuchtung:
1%

Alter:
28 Tage

Distanz:
365,669 Km

Zeit:
12:48:12 CEST

Datum:
07-22-2017

by psdn.net
Zum Seitenanfang UA-10744156-1