Koordinaten Sternwarte

51°25'40'' Nord / 7°44'51'' Ost

Aktuelle Seite: HomeNewsAktuell

Betriebsausflug der mendener Sternwarte nach Teneriffa

_Meteor ber dem Teide.jpg_Omega Centauri.jpg_Startrails Teneriffa.jpg_M8 Lagunen- und M20 Trifidnebel.jpg

Betriebsausflug der mendener Sternwarte nach Teneriffa
nach der erfolgreichen Reise im letzten Jahr, haben wir uns entschlossen dieses Jahr erneut Teneriffa zu buchen.Unser Ferienhaus auf 2200 Meter höhe wartet auf uns und wir hoffen, wieder 9 sternklare Nächte zu haben.Dieses Jahr reisen wir mit großem Gepäck 2 Ioptron 45 eine HEQ5 Montierung ein 10 Zoll Reisedobsen sowie Apo´s mit Brennweiten zwischen480 und 600 mm. Jedes Gepäckstück ist bis auf das letzte Gramm  ausgereizt " eine Tube Zahnpasta für alle ;-) ". Wie immer ist es eine logistische Meisterleistung an alles zu denken und nicht wie leztes Jahr das Guidersteuerungskabel zu vergessen. Wir haben einen halben Tag lang alle Elektronikgeschäfte abgeklappert bis wir endlich fündig wurden. Sowas schult. Die ersten vier Bilder sind noch von letztem Jahr und sollen einen Vorgeschmack auf das Kommende liefern.

Reisedaten 21 - 30.07.2017

 

Beobachtungskampagne Saturn 2017

Saturn 1.jpgSaturn 18062017.jpg

In den nächsten Monaten ist der Planet Saturn sehr gut zu beobachten. Wenn Sie von der Erde aus einen Blick auf Saturn werfen wollen, schauen Sie bei uns vorbei, Freitags ab 20 Uhr, Beobachtungen selbstredend nur bei wolkenfreien Himmel. Der Saturn kann sehr gut nach Sonnenuntergang im Süden bis ca. 20 Grad über dem Horizont beobachtet werden. Saturn ist wir die meisten Planeten mit bloßem Auge zu erkennen, er unterscheidet sich dann leider nicht von einem Stern, erst mit dem Feldstecher erahnt man den Ring, den Saturn so besonders macht.

Saturn bekam bisher vier mal Besuch von der Erde, Pioneer 11 flog am 01.09 1979 in einem Abstand von nur 21000 Km zwischen dem A-Ring und dem F-Ring an Saturn vorbei.
Am 13. November 1980 besuchte die Raumsonde Voyager 1 den Saturn welche bereits seit 1977 unterwegs war. Am 26. August 1981, kam die Schwestersonde Voyager 2 beim Ringplaneten an. Die vierte Raumsonde, Cassini-Huygens flog am 11. Juni 2004 bei dem Saturnmond Phoebe vorbei und lieferte wie alle anderen Sonden neben wissenschaftlichen Daten auch atemberaubende Bilder. Cassini ist bis heute in der Umlaufbahn, aber nicht mehr lange, man plant noch dieses Jahr einen kontrollierten Absturz auf Saturn "End of Mission: 15 Sep 2017"

Die atemberaubende Bilder können sie bei der Nasa unter https://saturn.jpl.nasa.gov/mission/grand-finale/grand-finale-orbit-guide/ sehen.

Bilder: Heiko Blödorn und Ingo Penz; Belichtet mit QHY 5 am Astro Proffesional 5“ f/6,9 mit 4X Televue Powermate 2“

 

 

 

Beobachtungskampagne Jupiter 2017

Juputer-2014.jpgJupiter.JPGJupiter mit Monden.JPGJupiter 2016.jpg

Möchten Sie mal einen Blick auf den größten Planeten in unserem Sonnensystem werfen? Jeden Freitag ab 20 Uhr bei klarem Himmel haben wir unsere Sternwarte geöffnet und Sie können einen Blick auf Jupiter durch unsere Teleskope werfen.

Im laufe des Sommers geht Jupiter immer früher über den südöstlichen Horizont auf. Am 5.April um 20:15 Uhr am 01.Mai schon um 18:30 Uhr. Am 01.Juni ist er um 21:30 Uhr hoch im Süden zu finden.

Jupiter  wandert rückläufig durch die „ Jungfrau“ und kommt am 7. April in Opposition zur Sonne. Er steht damit der Sonne genau gegenüber. Mit Sonnenuntergang geht der Riesenplanet im Osten auf und verschwindet bei Sonnenaufgang unter dem Westhorizont. Am Tag der Opposition erfolgt der Aufgang des -2.5 mag hellen Jupiter um 19:50 Uhr. In der Nacht vom 7. auf 8. April passiert der Riesenplanet um1:25 Uhr den Meridian und geht schließlich um 7:00 Uhr am Morgen unter.
Zur Opposition trennen uns 666 Millionen Kilometer von Jupiter, eine Distanz, die das Licht in 37 Minuten überbrückt. Bis Monatsende verfrüht sich der Jupiteruntergang am Morgen um rund eineinhalb Stunden. Am 30. April geht der -2.4 mag helle Riesenplanet bereits um 5:30 Uhr unter. Im Fernrohr ist deutlich die ovale Form des Jupiterscheibchens auszumachen sowie seine hellen Streifen und dunklen Wolkenbänder. Durch seine schnelle Rotation ist der Jupiterglobus merklich abgeplattet.
Reizvoll ist es auch, das tägliche Wechselspiel der vier hellen Jupitermonde zu verfolgen, die schon in einem Fernglas zu erkennen sind.

 

Bilder: Peter Ritter, Ingo Penz, Heiko Blödorn

Screenshot " Cartes du Ciel"

 

 

 

Komet 45P Honda-Mrkos-Pajdušáková

 

Grafig 45P.jpgHeiko Bldorn NGC4631.jpgKomet 45P.jpg

Komet 45P/Honda-Mrkos-Pajdušáková
Der derzeit hellste Komet, der auf der Nördlichen Halbkugel beobachtet werden kann, mit 7,5 Mag Helligkeit heißt 45P/Honda-Mrkos-Pajdušáková. In dunklen Gegenden ist die Beobachtung mit einem Feldstecher möglich. Bei uns im Ruhrgebiet braucht man da schon ein Teleskop.
Eine internationale Beobachtungskampagne will professionelle Forscher und Amateurastronomen zur Überwachung dreier erdnaher Kometen animieren. 45P ist einer davon, die anderen sind 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák und 46P/Wirtanen.
45P umrundet die Sonne binnen 5,2 Jahren und durchläuft derzeit die Sternbilder Jagdhunde, Haar der Berenike und Löwe.
Alle diese drei Kometen sind periodische Kometen, welche eine Umlaufbahn von 5 bis 7 Jahren haben. Sie umrunden die Sonne und haben Ihren Wendepunkt auf der Höhe der Jupiterbahn. Auf dem Bild vom 18.02.2017 sind neben dem Kometen  noch die Galaxien NGC4656 und NGC4631 zu sehen. Auf dem Bild von Heiko Blödorn noch mal die Galaxien in schön!
Bilder:
Heiko Blödorn
Fotografiert am 9.4.2007 mit einer EOS 350D am Skywatcher  750mm f/5.
Belichtet 4x1800s.

Peter Ritter Canon 100DA 100mm Festbrennweite f3,5   250 Sekunden Iso 800

Text:  Peter Ritter

 

 

Objekte im Orion

 

--Andrew Davies--.jpg--M042 Hubble Palette--.jpg--IC0434--.jpg--Zeta Ori--.jpg--NGC2174--.jpg--M42  Felix_ISO400_400s--.jpgSTERNBILD ORION 2.jpg--M042 EOS 300Da--.jpg

Im Winter können wir immer sehr schön das Sternbild Orion beobachten. Derzeit ist es abends je nach Uhrzeit zwischen Südost und Südwest zu finden. Sehr auffällig sind die drei Gürtelsterne: Alnitak, Alnilam und Mintaka, anhand derer man den Orion einfach und schnell finden kann. Es gibt dort eine Menge helle und interessante Objekte, die, angefangen mit dem bloßem Auge bis zum großem Teleskop, beobachtet werden können. Neben Alnitak z.B. können Sie den Pferdekopf, sowie den Flammnebel finden. Direkt unterhalb der Gürtelsterne ist das "Schwert", hier ist bei dunklem Himmel der große Orionnebel M42 schon mit bloßem Auge zu sehen. Die vier Schultersterne des Orion sind Beteigeuze ein Überriese, welcher rot leuchtet, Bellatrix, ein blauer Riese, rechts unten Rigel, ein blauweißer Überriese und Saiph, ein blauer Riesenstern. 
Beteigeuze ist ca 1000 mal so groß wie die Sonne, dagegen Rigel nur 68 mal. Bellatrix hat die 8 fache Sonnenmasse und ist nur 250 Lichtjahre entfernt.

Text  Peter Ritter

Bilder:

Heiko Blödorn : IC434 Fotografiert mit GSO RC 8" , Kamera QHY8L 3x1800s am 19.1.17
M042 Hubble Palette ATIK 1100m Ha, O3, SII je 2x600s Astro-Professional 130 f/6,9 17.11.12
NGC2174 Fotografiert mit GSO RC 8" , Kamera QHY8L 4x1800s am 21.1.17
Zeta Ori (Flammennebel u. a.) TMB 105 f/6,2, EOS 40Da 3x 900s 15.09.12
M042 EOS 300Da, Newton 14" f/4,5, 13.9.09

Andrew Davies " Here is mine taken from Astrofarm in South of France..:-)

"L'Alouette Confolens, Poitou-Charentes, France

 

Felix Geneschen DLSR Russentonne 1000mm ISO 400  400 Sek.

 

Seite 1 von 9

Termine aktuell

Mitgliedsbereich

Mondphasen

Moon phase
Phase:
abnehmend

Ausleuchtung:
1%

Alter:
28 Tage

Distanz:
365,668 Km

Zeit:
12:47:57 CEST

Datum:
07-22-2017

by psdn.net
Zum Seitenanfang UA-10744156-1