Koordinaten Sternwarte

51°25'40'' Nord / 7°44'51'' Ost

Aktuelle Seite: HomeAstronomieHimmelsvorschauHimmelsvorschau ArchivBeobachtungshinweise Februar 2017

Himmelsvorschau Archiv

Beobachtungshinweise Februar 2017

spacer

zur interaktiven Sternkarte

Mit dem Online-Planetarium können Sie sich die Auf- und Untergangszeiten von Sonne und Mond, Planetensichtbarkeiten und vieles mehr anzeigen lassen. Probieren Sie es aus! Nachdem Sie auf den linken Button "interaktive Sternkarte" geklickt haben, offnet sich ein Fenster mit Startgrafik. Einfach auf "Zeigen" klicken! Zum Betrachten brauchen Sie den Adobe Flashplayer. Flashskies - Online-Planetarium © Donald Wienand und Harald C. Greie

 

Der Fixsternhimmel im Februar über Menden
Die Szenerie am Himmel hat sich nur wenig gegenüber dem Januar verändert. Noch immer weist er eindeutig winterlichen Charakter auf, nur hat sich das Bild deutlich in Richtung Westen verschoben. Zur Standardbeobachtungszeit (22:00 Uhr am Monatsanfang) hat "Orion" den Meridian bereits überschritten und tief im Süden nimmt Sirius seine höchste Stellung ein. Als hellster Fixstern am Firmament funkelt er in einem bläulich weißen Licht. Mit ca. 8,6 Lj. Entfernung zählt er zu den sehr nahe gelegenen Sternen. Über Sirius, fast im Zenit, finden wir die "Zwillinge". In der westlichen Himmelshälfte sehen wir oberhalb des markanten "Orion" den "Stier" mit den Hyaden und Plejaden und noch etwas höher das Fünfeck des "Fuhrmann“. Von den Plejaden sind mit bloßen Augen sechs Sterne zu sehen, im Fernglas sieht man neun hellere und etwa ein Dutzend schwächere Sterne. Es handelt sich um junge, heiße, bläulich schimmernde Sterne, was auf Fotografien deutlich zu sehen ist. Der Sage nach stellen die neun Sterne die sieben Töchter des Atlas mit den Eltern dar, daher kommt auch die Bezeichnung „Siebengestirn“. Unterhalb des "Orion" ist das recht unscheinbare Sternbild "Hase" zu finden, zum Auffinden und Erkennen sollte man schon ein Fernglas mit schwacher Vergrößerung zu Hilfe nehmen. In der östlichen Himmelshälfte ist der "Löwe" nicht mehr zu übersehen, er kündet vom kommenden Frühling. Er ist das bekannteste Frühlingssternbild und sein hellster Stern Regulus (lat. Kleiner König) gehört zu den hellsten Sternen am Firmament. Er ist ca. 120mal heller und 4mal größer als unsere Sonne. Sein Lichtstrahl braucht ein durchschnittliches Menschenleben nämlich 73 Jahre, um zur Erde zu gelangen. Zwischen den "Zwillingen" und dem "Löwen" findet man das Sternbild "Krebs", es ist recht unscheinbar, weil es nur aus lichtschwachen Sternen besteht. Doch mitten im "Krebs" befindet sich der offene Sternenhaufen Krippe, der ein wunderschönes Beobachtungsobjekt für das Fernglas ist.

Halbschattenfinsternis des Mondes am 10./11. Februar
In der Nacht von Freitag, den 10., auf Samstag, 11. Feb. ereignet sich eine Halbschattenfinsternis des Mondes. Diese Finsternis ist von Mitteleuropa (Menden) aus beobachtbar, da sich der Vollmond während des gesamten Verlaufs über dem Horizont befindet. Der Mondaufgang erfolgt in Menden um ca. 17:15 Uhr.
Die Finsternis nimmt folgenden Verlauf:
Eintritt des Mondes in den Halbschatten:  ca. 23:35 Uhr
Mitte der Finsternis: ca. 1:45 Uhr
Austritt des Mondes aus dem Halbschatten: ca. 3:55 Uhr
Ein- und Austritt des Mondes in beziehungsweise aus dem
Halbschatten der Erde bleiben grundsätzlich unbeobachtbar.
Zur Mitte der Finsternis befindet sich der Mond im Halbschatten
 der Erde. Aufmerksame Beobachter registrieren eine leichte
Verdunkelung des Vollmondes, die vor allem an der Nordkappe des Mondes erkennbar ist. Denn der Nordrand der Mondscheibe berührt fast den Kernschatten der Erde. Das Sichtbarkeitsgebiet der Mondfinsternis umfasst ganz Europa.

Mondfinsterniss-28.09.2015.jpg2017-02-10-Mondfinsternis.jpg


 Bild von Dieter Petrich, Heinz Niermann

Objekte für Feldstecher und Fernrohr
Wer den Sternenhimmel schon längere Zeit mit bloßen Augen beobachtet hat und inzwischen Sterne und Sternbilder einigermaßen gut kennt, der mag den Wunsch verspüren, einmal die Himmelsobjekte mit einem Fernglas zu betrachten. Auch wenn es noch so schöne Bilder in Büchern und im Internet gibt - es geht nichts über die eigene Betrachtung der Wunder des Himmels. Man fühlt sich wie die ersten Fernrohrbeobachter vor vierhundert Jahren, wenn man mit eigenen Instrumenten auf Entdeckungsreise geht. Für den Einsteiger, aber auch für "alte Hasen", bietet der Winterhimmel seine typischen Paradeobjekte: Die beiden offenen Sternhaufen Hyaden und Plejaden im Sternbild „Stier“, den großen Orionnebel  südlich der Gürtelsterne des Himmelsjägers „Orion“ und den offenen Sternhaufen Krippe im „Krebs“.  Alles Objekte, die relativ leicht zu finden sind, weil sie sogar mit bloßen Augen zu sehen sind - gute Sichtbedingungen vorausgesetzt, also unter Vermeidung von hellem Mondlicht und künstlicher Beleuchtung. Aber erst im Fernglas bemerkt man die Pracht dieser Paradeobjekte des Winterhimmels. Es sind die Objekte, die auch  wir “Sternfreunde“  bei Führungen auf  unserer Sternwarte gerne unseren Besuchern zeigen.

Astronomischer Ausblick auf den Februar 2017

Die scheinbare Bahn der Sonne:
Die Bahn der Sonne verläuft am Anfang des Monats im Sternbild „Steinbock“. Am 17. überquert sie die Grenze zum „Wassermann“ und verbleibt die zweite Hälfte des Monats dort.

Sonnenauf- und untergänge

Der Lauf der Sonne Aufgang Höchststand Untergang Dämmerungsende
01.02.2017 07:55 Uhr 12:35 Uhr 17:15 Uhr 18:30 Uhr
10.02.2017 07:40 Uhr 12:35 Uhr 17:30 Uhr 18:40 Uhr
20.02.2017 07:20 Uhr 12:35 Uhr 17:45 Uhr 18:55 Uhr
28.02.2017 07:05 Uhr 12:30 Uhr 18:00 Uhr 19:10 Uhr









Sonnenscheindauer beträgt am Anfang des Monats 9 Std. und 20 Min, sie nimmt bis zum Ende des Monats auf 10 Std. und 55 Min zu. Im Laufe des Monats steigt die Mittagshöhe der Sonne von ca. 23,0º auf ca. 32,1º am 28. Feb.

Der Lauf des Mondes  Am Montag, dem 6. Feb. sollten Sie unbedingt den Mond im Auge behalten. Der Mond liegt unmittelbar neben der Erde. Er ist der fünftgrößte Mond in unserem Sonnensystem. Der Mond hat die Bewohner der Erde durch die Jahrtausende hindurch immer in seinen Bann gezogen. Der Mond umkreist die Erde auf einer elliptischen Bahn, deshalb verändert sich die Distanz des Mondes zur Erde in regelmäßigen Zyklen. Die Erdnähe oder das Perigäum bezeichnet den geringsten Abstand eines Planeten zur Erde. Am Montag, dem
6. Feb. befindet sich der Mond im Perigäum und hat mit 368819 km fast die kürzeste Entfernung zur Erde während seiner Erdumlaufbahn – das Minimum liegt bei ca. 363 300 km. An diesem Tag erscheint uns unser Trabant besonders groß.

Mondphasen  
04.02.2017 Erstes Viertel um ca. 05:20 Uhr
11.02.2017 Vollmond um ca. 01:35 Uhr
18.02.2017 Letztes Viertel um ca. 20:35 Uhr 
26.02.2017 Neumond um ca. 16:00 Uhr

 

Die Planeten

Merkur  eilt der Sonne im Tierkreis rechtsläufig nach, kann sie aber im Februar noch nicht einholen. Der selten zu beobachtende sonnennahe Planet bleibt im Februar unsichtbar. Am 7. Feb. geht Merkur durch das Aphel (sonnenfernster Punkt) seiner Bahn. An diesem Tag ist er 69,8 Mio. Kilometer von der Sonne entfernt.

Venus ist bereits mit Anbruch der Dämmerung am Südwesthorizont nicht zu übersehen. Sie nähert sich der Erde. Wer sie mit einem Fernrohr beobachtet, bemerkt das Anwachsen und schlanker werden der Venussichel. Am 20. Feb. zeigt sich das Planetenscheibchen zu 25 % beleuchtet. Am 17. Feb.  strahlt der Planet der Liebesgöttin in maximalem Glanz, und zwar mit -4.9 mag. Dabei erreicht Venus außerdem ihre größte Höhe über dem Horizont. Eine Stunde nach Sonnenuntergang steht sie fast 29° hoch über dem Südwesthorizont. Venus läuft durch das Sternbild „Fische“ und passiert am 3. Feb. den Frühlingspunkt 2 nördlich. Die schmale Sichel des zunehmenden Mondes wandert am 28. Feb. weit südlich an Venus vorbei. Ihre Untergänge verfrühen sich nur leicht von 21:30 Uhr zu Monatsbeginn auf 21:20 Uhr Ende Februar. Am 20. Feb. spätnachmittags läuft Venus durch das Perihel ihrer fast kreisförmigen Bahn, wobei sie 107 Millionen Kilometer von der Sonne trennen. 

Mars wandert rechtsläufig durch das Sternbild „Fische“ und ist weiterhin am Abendhimmel vertreten. Seine Glanzzeit ist allerdings vorüber, die Helligkeit geht im Laufe des Februars leicht auf 1.3 mag zurück. Die Marsuntergänge verändern sich kaum. Am 1. Feb. geht Mars um ca. 21:55 Uhr unter, am
28. Feb. um 22 Uhr. Mars ist am Monatsende 305 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.  Der rote Planet wird von Venus verfolgt, die ihm zu Monatsbeginn bis auf gut fünf Grad nahe kommt. Danach werden die Abstände wieder größer. Am 27. Feb. wandert Mars am fernen Uranus 0.6 mag nördlich vorbei. Um Uranus zu erkennen, ist ein Fernglas erforderlich. Am besten sieht man sich die Konjunktion am Vorabend, also am Sonntag, den 26. Feb. gegen 20 Uhr an, dann steht der bläulich schimmernde Uranus östlich von Mars.

Jupiter  wird am 6. Feb. im Sternbild „Jungfrau“ stationär und setzt zu seiner Oppositionsschleife an. Anschließend wandert er rückläufig durch die „Jungfrau“, allerdings so langsam, dass es kaum auffällt. Jupiter wird allmählich zum Planeten der gesamten Nacht, wenn man von den frühen Abendstunden einmal absieht. Am 1. Feb. erfolgt der Aufgang des Riesenplaneten um ca. 23:35 Uhr. Am Monatsletzten geht der inzwischen -2.3 mag helle Jupiter bereits um ca. 21:40 Uhr auf.
Am 15. Feb. kommt es zu einer Begegnung des abnehmenden Mondes und dem Riesenplaneten. Zwei Tage später passiert Jupiter das Aphel seiner leicht elliptischen Bahn um die Sonne. An diesem Tag ist er 816 Mio.  Kilometer von der Sonne und 712,8 Mio. Kilometer von der Erde entfernt. Das Sonnenlicht benötigt dann ca. 45 Minuten, um den Riesenplaneten zu erreichen aber das reflektierte Licht nur ca. 40 Minuten um zur Erde zu gelangen.

Saturn ist Planet am Morgenhimmel. Der Ringplanet wandert durch den „Schlangenträger“ und überschreitet am 24. Feb. die Grenze zum Sternbild „Schütze“. Die Aufgänge des 0.5 mag hellen Saturns erfolgen immer früher. Geht er am 1. Feb. noch um ca. 5 Uhr und am 15. Feb. um ca. 4:15 Uhr auf, so erfolgt sein Aufgang am Monatsende bereits um ca. 3:25 Uhr. Damit ergibt sich eine Sichtbarkeitsdauer von etwa drei Stunden, bevor er in der heller werdenden Morgendämmerung unsichtbar wird. Am 21. Feb. zieht die abnehmende Mondsichel nördlich an Saturn vorbei.

Termine aktuell

Mitgliedsbereich

Mondphasen

Moon phase
Phase:
zunehmend

Ausleuchtung:
76%

Alter:
10 Tage

Distanz:
386,306 Km

Zeit:
02:31:52 CEST

Datum:
06-23-2018

by psdn.net
Zum Seitenanfang UA-10744156-1