Koordinaten Sternwarte

51°25'40'' Nord / 7°44'51'' Ost

Aktuelle Seite: HomeDie neue MontierungDie neue MontierungNeue Montierung - AktuellBeobachtungshinweise März 2017

Beobachtungshinweise März 2017

spacer

zur interaktiven Sternkarte

Mit dem Online-Planetarium können Sie sich die Auf- und Untergangszeiten von Sonne und Mond, Planetensichtbarkeiten und vieles mehr anzeigen lassen. Probieren Sie es aus! Nachdem Sie auf den linken Button "interaktive Sternkarte" geklickt haben, offnet sich ein Fenster mit Startgrafik. Einfach auf "Zeigen" klicken! Zum Betrachten brauchen Sie den Adobe Flashplayer. Flashskies - Online-Planetarium © Donald Wienand und Harald C. Greie

 

Der Fixsternhimmel im März über Menden Noch stehen die Wintersternbilder, „Stier“, „Orion“, „ Großer Hund“, „Fuhrmann“ und „Zwillinge“, am westlichen Abendhimmel und bereiten sich auf ihren Untergang vor. Denn mit dem Monat März zeigen die Blumen in den Vorgärten an, dass der Winter sich endgültig verabschiedet hat. Astronomisch exakt vollzieht sich dieser Wechsel am 20. März um ca. 11:30 Uhr, denn dann steht die Sonne genau auf dem Frühlingspunkt und es herrscht Tagundnachtgleiche. Von nun an sind die Nächte kürzer als die Tage.
Der „Krebs“, ein relativ unscheinbares Sternbild, hat den Gipfel erklommen und wandert eben durch den Meridian. Mitten im „Krebs“ liegt der wunderschöne offene Sternhaufen Praesepe oder Krippe. In unseren lichtüberfluteten Städten ist er immer schwerer mit bloßen Augen zu erkennen. Im Fernglas jedoch kann man ihn einwandfrei erkennen. Dem „Krebs“ folgt im Tierkreis etwas weiter südöstlich der majestätische „Löwe“. Leicht ist das mächtige Sternentrapez des „Löwen“ mit Regulus an der Spitze zu erkennen. Regulus, sein Hauptstern, markiert genau die Ekliptik, die Bahn, auf der die Planeten zu finden sind. Lassen wir unseren Blick weiter östlich schweifen, so stoßen wir auf das Sternbild der „Jungfrau“ mit der bläulich weißen Spica als Hauptstern. Spica steht etwas unterhalb der Ekliptik.
Gegen Mitternacht steht der „Große Wagen“ direkt über unseren Köpfen im Zenit. Folgt man dem Bogen der Wagendeichsel, so stößt man direkt auf  den orangeroten Arktur im „Bootes“. „Bootes“ ist an seiner typischen Form eines Kinderdrachens sehr leicht zu erkennen.

Astronomischer Ausblick auf den März 2017

Die scheinbare Bahn der Sonne:
Der Weg der Sonne führt weiter durch den „Wassermann“, um am 12. März in das Sternbild der „Fische“ hinüberzuwechseln. Hier hält sie sich bis zum Monatsende auf. Am 20. März überquert sie gegen 5:30 Uhr den Himmelsäquator. Dann geht an jedem Ort der Erde die Sonne um 6 Uhr auf und am Abend um 18 Uhr unter. Daher heißt der Tag des Frühlingsanfangs auch Tag- und Nachtgleiche.

Die Sonnenscheindauer beträgt am Anfang des Monats 10 Std. und 55 Min, sie nimmt bis zum Ende des Monats auf 12 Std. und 50 Minuten zu. Im Laufe des Monats steigt die Mittagshöhe der Sonne von ca. 32,4º auf ca. 44,1º am 31. März. Ab Sonntag, dem 29. März gilt in Deutschland wieder die Sommerzeit und damit müssen alle Uhren wieder eine Stunde vorgestellt werden.

Der Lauf der Sonne Aufgang Höchststand Untergang Dämmerungsende
01.03.2017 07:05 Uhr 12:30 Uhr 18:00 Uhr 19:10 Uhr
10.03.2017 06:45 Uhr 12:30 Uhr 18:15 Uhr 19:25 Uhr
20.03.2017 06:25 Uhr 12:25 Uhr 18:35 Uhr 19:45 Uhr
31.03.2017 07:00 Uhr 13:25 Uhr 19:50 Uhr 21:00 Uhr









Ab Sonntag, den 27. März gilt die Sommerzeit, dann werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt.
Die Sonnenscheindauer beträgt am Anfang des Monats 10 Std. und 55 Min, sie nimmt bis zum Ende des Monats auf 12 Std. und 50 Min zu. Im Laufe des Monats steigt die Mittagshöhe der Sonne von ca. 32,5º auf ca. 44,2º am 31. März

Der Lauf des Mondes
Zu Beginn des Monats, am 5. März gegen 20 Uhr sehen wir den Halbmond im Sternbild „Stier“ oberhalb des „Orions“. Zur Vollmondstellung befindet sich unser Begleiter zur besten Beobachtungszeit gegen 22 Uhr im Südosten im Sternbild „Jungfrau“ und wird von Jupiter verfolgt, der sich gerade über die Horizontlinie erhoben hat. Am 20. März erreicht unser Erdtrabant seine abnehmende  Halbmondstellung im Sternbild „Schlangenträger“. In den frühen Morgenstunden, so gegen 5 Uhr kann man ihn am Südosthorizont ausmachen. Wer sehr genau hinschaut, kann links unterhalb des Halbmondes auch Saturn entdecken. Neumond haben wir am 28. März gegen 4 Uhr nachts in den Fischen. Mit etwas Glück lässt sich die sehr schmale Mondsichel am 30. März gegen 21 Uhr in den Dunstschichten des westlichen Horizonts aufspüren.

Mondphasen  
05.03.2017 Erstes Viertel um ca. 12:35 Uhr
12.03.2017 Vollmond um ca. 15:55 Uhr
20.03.2017 Letztes Viertel um ca. 17:05 Uhr
28.03.2017 Neumond  um ca. 03:55 Uhr


Die Planeten

Merkur  kommt am 7. März in obere Konjunktion mit der Sonne. Da er schneller rechtsläufig durch den Tierkreis wandert als die Sonne, wachsen seine östlichen Winkelabstände von der Sonne an. Bis Monatsende erreicht er fast seine größte östliche Elongation von der Sonne. Sie tritt am 1. April mit nur 19°00' ein und fällt diesmal so klein aus, da Merkur am 23. März durch sein Perihel (sonnennächster Bahnpunkt) läuft. Trotz der vergleichsweise geringen max. Elongation kommt es zu einer respektablen Abendsichtbarkeit.  Dies ist die einzige günstige Abendsichtbarkeit von Merkur in diesem Jahr! Ab dem
20. März kann man mit Aussicht auf Erfolg versuchen, den flinken Planeten knapp über dem Westhorizont aufzustöbern. Gegen 19 Uhr wird der -1.2 mag helle Merkur in der Abenddämmerung sichtbar. Sein Untergang erfolgt am 20. März um 19:45 Uhr. Aber schon eine Viertelstunde vorher wird Merkur in den horizontnahen Dunstschichten für das bloße Auge unsichtbar. Bis Monatsende verspäten sich die Merkuruntergänge auf 20:45 Uhr (Sommerzeit beachten). Am 29. März zieht die schmale Sichel des Mondes an Merkur vorbei, ein reizvoller Himmelsanblick gegen 21:15 Uhr  am Westhimmel, zumal noch der rote Mars mit von der Partie ist.

Venus verabschiedet sich vom Abendhimmel. Schon am 2. März wird sie im Sternbild „Fische“ rückläufig und eilt auf die Sonne zu, die ihr im Tierkreis entgegenkommt. Bereits am 25. März kommt sie in untere Konjunktion mit der Sonne. Bis 20. März nimmt ihre scheinbare Helligkeit von -4.8 mag zu Monatsbeginn auf -4.1 mag deutlich ab. Ihre Untergänge erfolgen immer früher: Am 1. März geht Venus um 21:15 Uhr unter, am 10. März um 20:40 Uhr und am 20. März schon um 19:35 Uhr. Nach dem 20. März ist Venus nur noch mit lichtstarker Optik zu erkennen. Bereits am 26. März kann man Venus am Morgenhimmel aufspüren - mit einem Fernglas. Am 25. März geht die -4.2 mag helle Venus um 5:25 Uhr auf, eine Dreiviertelstunde vor der Sonne. Bis Ende März verfrühen sich ihre Aufgänge auf 5:45 Uhr Sommerzeit. Damit hat Venus ihre Periode als Morgenstern eingeläutet. Sie ist im März somit Abend- und Morgenstern kurz hintereinander. Ihre Konjunktionsschleife zieht sie im Sternbild „Fische“. Venus kommt zur unteren Konjunktion in Erdnähe. Ihre geringste Entfernung von uns beträgt dann 42 Millionen Kilometer.


Mars ist nach wie vor am frühen Abendhimmel zu sehen. Am 8. März verlässt er die „Fische“ und wechselt in das Sternbild „Widder“. Die Marshelligkeit sinkt weiter von 1.3 mag auf 1.5 mag während des Monats leicht ab. Mars ist somit nicht mehr besonders auffällig, zumal er in der beginnenden Dunkelheit schon tief am Westhimmel steht. Die Untergangszeiten bleiben fast konstant: Am 1. März erfolgt der Untergang unseres äußeren Nachbarplaneten um 22 Uhr, am 31. dagegen um 23 Uhr Sommerzeit. Die Sichtbarkeitsdauer am Abendhimmel verkürzt sich dennoch um zirka eine Stunde, da es im März immer später dunkel wird. Sowohl am Monatsbeginn als auch zu Monatsende kommt es zu einer Begegnung mit der zunehmenden Mondsichel.

Jupiter  beschleunigt seine rückläufige Wanderung durch das Sternbild „Jungfrau“ und strebt seiner Opposition mit der  Sonne entgegen, die er im April erreicht Seine Aufgänge verlagert der Riesenplanet in die frühen Abendstunden. Damit ist er praktisch die gesamte Nacht über sichtbar. Am 1. März geht Jupiter um 21:40 Uhr auf und am 15. März schon um 20:35 Uhr. Am letzten Märztag erfolgt der Aufgang des
-2.5 mag hellen Riesenplaneten bereits um 20:20 Uhr (MESZ).  Der noch fast volle Mond wandert am 14. März oberhalb an  Jupiter vorbei. 

Saturn hält sich im Sternbild „Schütze“ an der Grenze zum „Schlangenträger“ auf und  verlangsamt deutlich seine rechtsläufige Wanderung. Seine Bewegung kann man in der sternreichen Milchstraßengegend anhand der zahlreichen Hintergrundsterne gut verfolgen. Der Saturnaufgang erfolgt am 1. März um
3:20 Uhr, am 15. März um 2:30 Uhr  und am 31. März schon um 2:30 Uhr (MESZ). Wer morgens gegen
6 Uhr das Haus verlässt, kann Saturn östlich und Antares im „Skorpion“ westlich des Meridians in Horizontnähe entdecken.


Termine aktuell

Mitgliedsbereich

Mondphasen

Moon phase
Phase:
zunehmend

Ausleuchtung:
99%

Alter:
14 Tage

Distanz:
394,453 Km

Zeit:
11:22:17 CEST

Datum:
05-28-2018

by psdn.net
Zum Seitenanfang UA-10744156-1